Generalkonsulat der Ukraine in Frankfurt am Main

, Kyiv 19:49

Das Wirtschaftsforum Ukraine-Bayern in München lockte 160 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik - weitere bilaterale Kooperationsprojekte in Sicht

25 Januar, 16:39

Die Ukraine – ein günstiger Investitionsstandort mit hohen Qualitätsstandards, so die Teilnehmer des Wirtschaftsforums Ukraine-Bayern in München. Die IHK für München und Oberbayern lud gemeinsam mit der Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer (AHK), der Bayerischen Staatskanzlei und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie zu dieser hochrangig besetzen Konferenz in München ein.

Während seiner Rede versprach der erste Vizepremierminister - Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel der Ukraine, Stepan Kubiv, deutsche und allen ausländische Partnern, bei der Durchführung von Projekten, insbesondere die Ausarbeitung eines Fahrplans für das politische Segment in Zusammenarbeit mit der Ukraine, zu unterstützen. Kubiv hob hervor, dass unser Land eine klare Vision für die Entwicklung hat, ein jährliches BIP-Wachstum von 3-5-7 Prozent, und das werde umgesetzt sein.

Die Ukraine – ein günstiger Investitionsstandort mit hohen Qualitätsstandards, ein europäischer Markt mit 45 Mio. Konsumenten und ein Assoziierungsabkommen mit der EU – dies sind nur einige der Gründe, weshalb sich ein Blick auf die Ukraine sehr lohnt, so die Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin von Bayern Ilse Aigner.

Besonders angesprochen waren bayerische Unternehmen mit Interesse an oder bereits bestehenden Geschäftsbeziehungen zur Ukraine. Im Anschluss an die Konferenz gab es die Möglichkeit zu B2B-Gesprächen zwischen deutschen und ukrainischen Unternehmen. Solche Geschäftstreffen ermöglichen das Humankapital zu erhöhen, gemeinsame Kooperationsarbeit zu leisten und die Zusammenarbeit in vielen Bereichen auszubauen, insbesondere bei der Schaffung von Industrieparks, Ingenieur-, Infrastruktur- und Energieprojekten. 

 FOTO: UKRINFORM